Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld lässt eine Erfolgsmeldung besonders aufhorchen. Das Internet-Zinsportal "Weltsparen" hat mittlerweile ein Einlagevolumen von mehr als vier Milliarden Euro vermittelt, wie das Unternehmen mitteilte. "Die dritte und nun die vierte Milliarde haben wir in jeweils vier Monaten geknackt", sagt Weltsparen-Geschäftsführer und -Mitgründer Tamaz Georgadze im "Handelsblatt".

Zinsportale im Internet sind Finanz-Technologie-Unternehmen, die Sparern den Zugang zu Tages- und Festgeldkonten bei Auslandsbanken ermöglichen. Im Vergleich zu den Banken sind die Fintechs zwar noch immer sehr klein – allein die Deutschen parken rund zwei Billionen Euro auf Tages- und Festgeldkonten –, doch dieser Markt wächst äußerst schnell.