Der Schweizer Fondsinformationsanbieter Fundinfo hat einen neuen Service gestartet. Das Unternehmen wird Asset Managern und Distributoren Daten zu der ab kommendem Jahr unter der Finanzmarktrichtlinie Mifid II benötigten Zielmarktdefinition für Fonds liefern.

Zur Erinnerung: Mit dem Zielmarkt wird künftig festgelegt, welche Produkte für welche Anleger geeignet sind. Die Eignung beruht auf der finanziellen Situation eines Anlegers, dem Risikoprofil, dem Know-How-Level, dem Anlegertyp und dem Risiko-/Ertragsprofil des Produktes. Alle diese Attribute sind in den "Target Market-Daten" enthalten. Damit die Vertriebsstrategien dem vom Fondsanbieter definierten Zielmarkt entsprechen, müssen diese Daten den Fondsdistributoren zur Einspeisung in ihre Informationssysteme rechtzeitig vorliegen.

Fondsdaten von 800 Asset Managern
Aktuell sind Fundinfo zufolge viele Fondsanbieter aber noch nicht soweit, diese Zielmarktdaten zu liefern. Der Target Market Service von Fundinfo soll diese Lücke schließen, wie die Gesellschaft verspricht.

Die Informationen basieren auf einer "proprietären Methodologie" des erfahrenen Analystenteams von Fundinfo, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Sobald auch von den Fondsanbietern direkt Target Market-Daten vorliegen, können die Distributoren bei der Datenlieferung zwischen mehreren Varianten wählen: Target Market-Daten der Fondsanbieter, die proprietären Target Market-Daten von Fundinfo oder beide Varianten parallel.  

Der Bezug der Daten erfolge über das Data Feed Portal von Fundinfo. Das Portal ermöglicht den Distributoren Zugriff auf individuell wählbare Fondsdaten von über 800 Fondsanbietern. Ein benutzerdefinierter Feed bietet umfassende Openfunds-Datenfelder, die alle Attribute jedes Fonds beschreiben. Die Daten werden alle vier Stunden aktualisiert und können automatisiert täglich, wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich abgerufen werden. (jb)