Dieser Tage wurden die Kunden der Hello Bank darüber informiert, dass der Direktbroker in Österreich keine eigene Banklizenz mehr haben wird und künftig in der neuen Rechstform als Niederlassung der BNP Paribas S.A. auftreten wird.  "Die Umfirmierung der Hellobank BNP Paribas Austria AG in die BNP Paribas S.A. Niederlassung Österreich ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Ausbau der europäischen Bankengruppe", schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite. 

Für die Kunden soll sich dadurch nichts verändern, versichert das Unternehmen: "Die Hello Bank bleibt die Hello Bank. Und wird auch weiterhin wie gewohnt unter diesem Namen als eine Marke der BNP Paribas S.A. ihre Geschäftstätigkeit von Salzburg aus ausüben und auch die fünf Filialen in Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg und Wien betreiben. Alle Kundenverträge und die Vereinbarungen zum Datenschutz bleiben unverändert. Ebenso unverändert bleiben die Zugangsdaten der Kunden."

Zudem versichert das Unternehmen, dass es auch weiterhin dem österreichischen Bankgeheimnis unterworfen bleibt. "Die neue Rechtsform hat somit keinerlei Auswirkungen auf Kunden in Bezug auf die Wahrung des Bankgeheimnisses."

Die Einlagen der Hello Bank Kunden sind ab dem 1. Oktober 2017 bei der französischen Einlagensicherungen, dem Fonds de Garantie des  Dépôts et de Résolution (FGDR), versichert und bleiben mit der Einlagenhöhe von 100.000 Euro pro Kunden unverändert. Die zuständigen Aufsichtbehörden bleiben die Finanzmarktaufsicht (FMA) und die europäische Zentralbank (EZB). BNP Paribas S.A. unterliegt zudem der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde.  (gp)