Bonds und Briefmarken haben so manches gemeinsam – jedenfalls für Starmanager Bill Gross. Der "Anleihen-König", Co-Gründer der Investmentgesellschaft Pimco und heutige Portfoliolenker bei Janus Henderson baute über die Jahre systematisch eine enorme Briefmarkensammlung auf. Dabei ging er wie bei der Suche nach erfolgversprechenden Investments vor. Gross studierte den Markt und wählte Unikate oder seltene Stücke aus, von denen er sich eine hohe Wertsteigerung erhoffte.

Nun verkauft der passionierte Philatelist seine Sammlung alter US-Marken, berichtet das "Wall Street Journal". Darunter sind einige echte Raritäten wie eine Zwei-Cent-Marke aus Hawaii aus dem Jahr 1851 – Einzelwert 750.000 Dollar – oder ein Block 24-Cent-Marken aus dem Jahr 1869 im Wert von einer Million Dollar. Gross will seine Sammlung in mehreren Einzelauktionen ab September versteigern. Allein die erste Tranche von 150 Stück soll einen Wert von mehr als neun Millionen Dollar haben.

Philatelist und Philanthrop
Nicht zum ersten Mal verkauft der Philatelist einen Teil seiner Kollektion. Bereits 2007 gab Gross seine Sammlung britischer Briefmarken her. Dabei präsentierte er sich wiederum als Philanthrop: Er spendete den Verkaufserlös von ebenfalls neun Millionen Dollar an die Organisation "Ärzte ohne Grenzen." Immer wieder verkaufte der Kalifornier Teile seiner Kollektion und spendete den Erlös für gemeinnützige Zwecke, zuletzt im Mai 2016.

Der bekannte Anleihemanager hatte die von ihm mitgegründete Gesellschaft Pimco 2014 im Streit verlassen und war zu Janus Capital gewechselt. Das Haus fusionierte mit der britisch-australischen Gesellschaft Henderson. Gross hatte seinen Abgang seinen Pimco-Kollegen per handgeschriebenen Zettel mitgeteilt, den er mitten in der Nacht auf seinem Schreibtisch hinterließ. Zudem entspannte sich ein Streit um die Vergütung zwischen Gross und Pimco, den beide aber später beilegten.(ert)