Wenn Banken ihren Standort in europäische Städte wie Frankfurt verlagern, würden sie schnell herausfinden, "dass es niemanden zum Anwerben gibt", sagt Robert Walters, Gründer und CEO der gleichnamigen Firma. Bestimmte Qualifikationen sind seiner Aussage nach einfach in London konzentriert. Die Gehälter werden "durch die Decke gehen", um Mitarbeiter mit den notwendigen Fähigkeiten anzulocken, so Walters im Gespräch mit Bloomberg. Er warnte zudem, dass die Verlagerung der Arbeitsplätzen von London in andere Städte ausbleiben oder nur in engem Rahmen stattfinden könnte.

Unklar ist allerdings noch, wie viele Arbeitsplätze von London in europäische Städte verlegt werden. Die Brüsseler Denkfabrik Bruegel schätzt, London könnte 10.000 Banking-Positionen und 20.000 Arbeitsplätze im Bereich der Finanzdienstleistungen wegen des Brexit verlieren. Das würde nahelegen, dass steigende Gehälter für die Banken erhebliche Mehrkosten darstellen würden.

Flucht aus London wäre "großartig"
Robert Walters hat Niederlassungen in Städten wie Frankfurt, Dublin, Paris und Amsterdam. Wenn Banken die Arbeit in europäische Büros verlegen, wäre das für seine Firma "großartig". "Wenn es eine Herausforderung bei der Einstellung von Mitarbeitern gibt, ist es ganz gut für uns, denn dann brauchen sie Rekrutierungsfirmen tendenziell mehr als sonst." Robert Walters ist auf Kandidaten für Bereiche wie Finanzen, Buchhaltung, Personal und Informationstechnologie spezialisiert. Der Umsatz des Unternehmens stieg im ersten Halbjahr um 25 Prozent und der Vorsteuergewinn legte 39 Prozent zu.

Frankfurt entpuppt sich als bislang größter Gewinner im Kampf um Arbeitsplätze aus London. Citigroup, Standard Chartered und Nomura  beschlossen, ihren Sitz in der Europäischen Union in Frankfurt einzurichten, um einen kontinuierlichen Zugang zum Binnenmarkt zu gewährleisten. Die Wahl von HSBC fiel derweil auf Paris. Die Deutsche Bank dürfte laut einem Insider Geschäfte im Umfang von schätzungsweise rund 300 Milliarden Euro aus Großbritannien nach Frankfurt verlagern. (mb)