Die im Jahr 2001 von Alok Oberoi und Joseph Sassoon, zwei ehemaligen Partnern der Goldman Sachs Group, gegründete Londoner Vermögensverwaltungsgesellschaft ACPI Investment Managers soll von Union Bancaire Privée übernommen werden. Darüber berichtet Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise sowie einige britische Medien. Eine entsprechende Ankündigung soll in den kommenden Tagen erfolgen. Die beiden Gesellschaften geben derzeit keine Stellungnahme dazu ab.

ACPI ist eine unabhängige Boutique mit Sitz in London und Standorten im Ausland mit Expertise im Bereich Renten, Aktien, aber auch Private Equity, die sowohl vermögende Privatkunden als auch institutionelle Investoren betreut. Die mehr als 70 Angestellten verwalten ein Vermögen von mehr als vier Milliarden US-Dollar (ca. 3,4 Mrd. Euro).

UBP mit Hauptsitz Genf ist eine auf die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Anleger spezialisierte Privatbank. Die Schweizer beschäftigen per Ende Juni 2018 weltweit 1724 Mitarbeiter an 20 Standorten, die sich um Assets in Höhe von rund 130 Milliarden Schweizer Franken (ca. 112 Mrd. Euro). kümmern. (aa)