Die direkt investierenden Venture-Capital-Fonds der MIG AG haben ihre Aktien am börsennotierten Portfoliounternehmen Brain Biotechnology verkauft. "Die Zuflüsse aus der Veräußerung der Brain-Aktien werden zu erheblichen Rückflüssen an die Anleger der beteiligten MIG Fonds 3, 4, 5 und 13 führen", teilte der Fondsmanager mit, ohne zusätzliche Details zu nennen. Nur soviel: Es sei nun "der richtige Zeitpunkt" für den Exit gewesen.

Die MIG-Fonds hielten 15,4 Prozent des Grundkapitals und durften die Brain-Aktien nach dem Börsengang zwölf Monate nicht verkaufen ("Lock-up Frist"). Für die Aktien haben die Fonds insgesamt 14,9 Millionen Euro zuzüglich Anschaffungsnebenkosten bezahlt. Nun haben sie in einer außerbörslichen Transaktion ihre 2,53 Millionen Anteile an, wie es heißt, mehr als 20 institutionelle Investoren verkauft. Durch die Umplatzierung der Aktien erhöht sich der Free Float der Brain-Aktie von 22 auf nun 37 Prozent.

Die deutsche Brain AG wurde 1993 gegründet und notiert seit 9. Februar 2016 an der Frankfurter Börse. Die Aktie startete mit neun Euro, erlebte seit vergangenem Herbst einen Höhenflug und notierte Ende Januar bei rund 25 Euro. Bis 10. Februar 2017 fiel der Kurs auf 18,27 Euro. Auf dieser Basis dürften den Fonds rund 46 Millionen Euro für die verkauften Aktien zufließen, von denen allerdings noch die Verkaufskosten und etwaige Gewinnbeteiligungen für das Fondsmanagement abzuziehen sind. (ae)