Laut einer Aussendung der Volksbank Kärnten seien bei einer routinemäßigen internen Revision nicht vertragsgemäße persönliche Abrechnungen von Spesen und Reisekosten des Vorstandsvorsitzenden Edwin Reiter aufgezeigt worden, berichtet ORF.at. Der Bank und ihren Kunden werde daraus keinerlei Schaden entstehen. Die Nachfolge als Vorstandsvorsitzender trete der bisherige Stellvertreter Johannes Jelenik an, so die Aussendung.

Neu in den Vorstand berufen wurde der langjährige Bereichsdirektor und Prokurist Alfred Holzer, der laut Aussendung "das volle Vertrauen des Aufsichtsrats und hohes Ansehen im Kundenkreis sowie bei den Mitarbeitern" genieße. Damit sei Kontinuität für die Volksbank Kärnten gewährleistet. Es gilt die Unschuldsvermutung. (mb)