Michael Hilbert, Partner bei der Strategieberatung Roland Berger, kommt euphorisch von der Finovate 2017 Conference in London zurück, die kürzlich über die Bühne ging: "Die Lösungen, die da präsentiert wurden, haben einen unglaublich hohen Reifegrad. Für Banken gibt es keine Ausreden mehr, so was nicht zu implementieren. Sie müssen die Anwendungen nicht selbst erfinden. Sie existieren und müssen nur noch implementiert werden", sagte der IT-Experte zu FONDS professionell ONLINE.

Zwei Beispiele: Eine Bank bietet mittelständischen Kunden an, dass diese Rechnungen hochladen können. Währenddessen läuft im Hintergrund schon die Working-Capital-Analyse, das KMU erhält eine Mitteilung und bekommt einen Kredit zur Verfügung gestellt. Oder ein Motorrad wird unter Einsatz der Blockchain in Sekundenschnelle versteigert – alles kein Problem in der Fintechszene. 

Auf der renommierten Finovate-Konferenz, die rund um den Globus stattfindet, dürfen ausschließlich Fintechs ihre Systeme vorstellen, die bereits angewendet werden. Die Lösungen müssen in einem Liveact demonstriert werden.

International beobachten Banken die Szene sehr aufmerksam, so Hilbert. Viele Institute seien aber noch zu wenig aktiv. Transparenz, Schnelligkeit, Kundenzentriertheit und Zusatzservices, mit denen die Banken ihr Businessmodell anreichern können – "für all das gibt es bereits Lösungen da draußen. Wir brauchen ein Ende der Unentschlossenheit", sagt Hilbert.

Sieben Beispiele für vielversprechende Fintech-Lösungen haben wir in unserer Klickstory für Sie aufbereitet. (eml)