Die ING-Diba hat das Fondsgeschäft in Österreich in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut. Mittlerweile können Kunden der Direktbank auf über 100 Investmentfonds zugreifen. Angesichts der Niedrigzinsphase wird das Angebot laut dem Institut auch verstärkt angenommen.

So erklärt André Kauselmann, Fonds-Stratege bei der ING-Diba Austria: "In den vergangenen zwölf Monaten hat die ING-Diba Austria im Fondsgeschäft gut 40 Prozent zugelegt. Wir liegen damit auch klar über dem durchschnittlichen Marktzuwachs."

Neue ETF-Dachfonds
Was bisher in der Fondsliste der Direktbank noch fehlte, waren allerdings Exchange Traded Funds (ETFs). Diesen Umstand hat die Bank nun geändert und kürzlich das Angebot um drei ETF-Dachfonds erweitert. Die ING Global Index Portfolios wurden von den Anlagestrategen der ING nach drei Risikokategorien zusammengestellt.

Der defensiv ausgerichtete Fonds setzt auf eine Aufteilung von 25 Prozent Aktien und 75 Prozent Anleihen. Der Balanced-Fonds hält 50 Prozent Aktien und 50 Prozent Anleihen. Bei der Dynamic-Variante liegt der Schwerpunkt mit 75 Prozent auf Aktien der Rest wird in Anleihen investiert. "Mit unseren drei ETF-Dachfonds gewährleisten wir ein Maximum an Einfachheit", ist Kauselmann überzeugt. In den Fonds finden sich ETFs von bekannten Anbietern, wie iShares, UBS ETF oder db x-trackers. Ein Investment ist ab 1.000 Euro Einmalanlage beziehungsweise ab 30 Euro im Ansparplan möglich.

Nicht zu unterschätzende Konkurrenz
Im vergangenen Jahr hat die ING-Diba Austria bereits in einer Aktion die Vermarktung von Investmentfonds mit einem kompletten Erlass des Ausgabeaufschlags kräftig beworben und auch die ETF-Portfolios werden dauerhaft mit null Prozent Ausgabeaufschlag angeboten. Die Direktbank, die seit 2016 auch ein Girokonto anbietet, wird zunehmend zur Konkurrentin des herkömmlichen Bankenvertriebs aber auch für Vermögensberater. Mittlerweile verfügt die Bank in Österreich über 527.000 Kunden. (gp)