Emotionen stehen zwar nicht unbedingt im Vordergrund, wenn sich Verbraucher für oder gegen eine bestimmte Bankdienstleistung entscheiden. Doch vor der Wahl eines Finanzprodukts steht zunächst die Wahl der Marke. Merkmale wie Vertrauen, Zuverlässigkeit und ethische Standards haben seit Beginn der globalen Finanzkrise einen hohen Stellenwert bei Bankkunden. "Und hier kann Markenbildung dazu beitragen, einen emotionalen Filter vor die rationale Entscheidung zu schieben", wie Hansjörg Leichsenring in einem Beitrag für "Der Bank Blog" schreibt.

Heimische Banken und Sparkassen tun sich immer noch sehr schwer damit, positive Emotionen und Sympathie bei ihrer Zielgruppe hervorzurufen. Bei internationalen Instituten ist das hingegen durchaus üblich. Videos, die kurze Geschichten erzählen, eignen sich dafür hervorragend – die zehn Beispiele in unserer Filmstrecke sind der beste Beweise dafür! (mb)