Die Schweizer Fondsgesellschaft Fisch Asset Management hat im Jahr 2017 das verwaltete Vermögen um eine Milliarde auf 10,6 Milliarden Franken (9,1 Mrd. Euro) gesteigert. Anleger steckten vor allem in die Multi-Asset- und Hochzinsstrategien des Hauses mit Sitz am Zürichsee frisches Geld, teilte die Boutique mit. Auch die erreulich gute Marktperformance trieb das Volumen hoch.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem 23. Geschäftsjahr seit der Gründung – sowohl hinsichtlich der Performance unserer Strategien als auch des Kundeninteresses", sagte Co-Vorstandschef Philipp Good. Die auf Unternehmens- und Wandelanleihen spezialisierte Boutique war von den Brüdern Kurt und Pius Fisch gegründet worden.

Führung an Nachfolger übergeben
Pius Fisch schied wie geplant zum 1. Januar 2018 aus der Geschäftsleitung aus. Die operative Führung des Unternehmens liegt nunmehr allein bei der Anfang 2017 installierten Doppelspitze Good und Juerg Sturzenegger. "Wir wissen die Firmenführung in besten Händen", sagte Pius Fisch. "Mein Bruder und ich bleiben dem Unternehmen erhalten". Kurt Fisch werde weiter als Verwaltungsrat und im Portfoliomanagement arbeiten, Pius Fisch als Verwaltungsratspräsident und im Bereich Legal & Compliance.

Die Gesellschaft will zudem weiter kräftig wachsen. "Dazu gehören insbesondere substanzielle Investitionen in unsere IT-Infrastruktur, wo wir uns für Themen von Datenmanagement bis künstliche Intelligenz führende Technologiepartner an Bord holen", erläuterte Sturzenegger. "Diese Weichenstellungen werden alle Bereiche der Firma effizienter und schlagkräftiger machen." So sollen Portfoliomanagement und Research ausgebaut und der Vertrieb erweitert werden. (ert)