Die Bitcoin Group erweitert ihr Geschäftsmodell. Aus diesem Grund hat der Betreiber von Bitcoin.de, einem Marktplatz für den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin, die Frankfurter Tremmel-Wertpapierhandelsbank übernommen. Der Kaufpreis liege im unteren siebenstelligen Euro-Bereich, wie das in Herford ansässige Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt.

Das Bitcoin-Unternehmen hat nach eigenen Angaben mit der Banklizenz des Wertpapierdienstleisters fortan die Möglichkeit, eigene Produkte in Verbindung mit Kryptowährungen zu emittieren, etwa Eigenhandellösungen oder das Aufstellen von Geldautomaten für Kryptowährungen. Die Akquisition folge dabei den Plänen, "Bitcoin.de zu einer Kryptowährungsbörse mit multilateralem Ansatz auszubauen". Auf diese Weise sei es möglich, ein Orderbuch zu führen und selbst Kurse zu stellen, was gleichzeitig einen liquideren Handel gewährleiste

Die Tremmel-Bank ist laut Medienberichten ein kleines Institut, das 1983 als Börsenmakler gegründet worden ist. Sie verfügt jedoch über eine deutsche Banklizenz als Wertpapierdienstleister, auf die Bitcoin.de ein Auge geworfen hat. Auf diese können die Herforder nun zugreifen. Abgeschlossen werden soll der Deal im ersten Halbjahr 2019, die Aufsicht muss noch zustimmen. (jb)