Die Hamburger Privatbank Berenberg will nicht nur im Aktiengeschäft Stellen abbauen, sondern auch in anderen Bereichen, etwa in der IT. Um regulatorische Neuerungen wie die Richtlinie Mifid II umzusetzen, sei die IT-Abteilung seit 2016 deutlich aufgestockt worden, erklärte Unternehmenssprecher Karsten Wehmeier gegenüber Bloomberg. "Nach einem erfolgreichen Abschluss der Maßnahmen führen wir unser IT-Team nun wieder auf eine Normalgröße zurück."

Berenberg will zudem seinen Fixed-Income-Bereich am Standort Düsseldorf schließen und Kunden künftig von Hamburg aus betreuen. Wie viele Mitarbeiter von diesem Schritt betroffen sind, ist nicht klar. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Deutschlands älteste Bank mindestens 50 Arbeitsplätze im Aktiengeschäft streichen will, um ihren Personalbestand auf das Niveau von Anfang 2017 zu schrumpfen. (fp)