Crowdinvesting: Neue Plattform gestartet
Die Unternehmens- und Vermögensberatung Zederbauer + Partner hat eine Crowdinvesting-Plattform gegründet. Seit kurzem ist dagobertinvest.at online und bietet Investitionen in Immobilienprojekte an. "Wir konzentrieren uns auf etablierte, prüfbare Unternehmen und deren Projekte, denen wir über Crowdinvesting eine neue, sehr attraktive Finanzierungssäule bieten", erklärt Dagobertinvest-Gründer Andreas Zederbauer. Die Crowd-Investoren sollen für sechs bis 30 Monate rund 30 Prozent der jeweiligen Projektsumme finanzieren. Die Plattform wirbt mit einer jährlichen Rendite von fünf bis acht Prozent. Aktuell sollen die Anleger der Wohnpark Gruppe Nachrangdarlehen zur Zwischenfinanzierung von Doppelhäusern in Guntramsdorf südlich von Wien geben.


Immobilien: Wien platzt aus allen Nähten
Der Run auf Wohnraum in Wien und der gravierende Nachfrageüberhang werden sich in diesem Jahr nach Einschätzung von EHL und Buwog weiter verschärfen. Durch den stärkeren Bevölkerungszuwachs entstehe eine zusätzliche Nachfrage von mindestens 6.000 Wohnungen. Das sei nur mit "wirklich großen" Wohnungsprojekten zu bewältigen. Im Übrigen gebe es insbesondere bei den günstigen Wohnungen einen Engpass, weil "einfach zu wenig Angebot" vorhanden sei. Die durchschnittlichen Mieten seien "moderat" um 1,5 Prozent gestiegen. Eigentumswohnungen hätten sich im Schnitt um drei Prozent verteuert. EHL und Buwog haben ihren Wohnungsmarkt-Bericht 2016 veröffentlicht, der hier abrufbar ist.


Immobilien: Schneller als geplant
Die C&P Immobilien AG meldet die frühzeitige Fertigstellung ihres bislang größten Immobilienprojekts. Es handelt sich um einen 351 Wohnungen umfassenden Gebäudekomplex im Annenviertel in Graz. Die fünf Häuser sollten bis Ende Juni 2016 gebaut werden. Die Vorsorgewohnungen sind laut C&P vollständig verkauft. Fünf Prozent der Käufer seien Eigennutzer. "Nahezu alle Anleger haben der C&P das Vermietungsmandat erteilt", erklärte das Unternehmen.


Immobilien: Neue Anleihe von CA Immo
Der börsennotierte Konzern CA Immo hat eine neue Unternehmensanleihe platziert. Das Emissionsvolumen beträgt 150 Millionen Euro. Die siebenjährige Anleihe wird mit 2,75 Prozent p.a. (Kupon) verzinst. "CA Immo wird den Emissionserlös für mögliche Akquisitionen, die Optimierung bestehender Finanzierungen und sonstige allgemeine Unternehmenszwecke verwenden", teilte das Unternehmen mit.


Schiffe: Hapag-Lloyd kauft zu
Die deutsche Linienreederei Hapag-Lloyd hat zwei Containerschiffe mit jeweils 3.500 TEU Stellplatzkapazität erworben und zwei baugleiche Schiffe eingechartert. Verkäufer und Vermieter ist die niederländische Reederei Nile Dutch; der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. "Durch das so genannte Wide-Beam-Design des Rumpfes verfügen die 2015 gebauten Schiffe über einen niedrigeren Tiefgang bei vergleichsweise hoher Ladekapazität und eigenen sich so insbesondere für flache Häfen wie etwa in Südamerika", erklärte Hapag-Lloyd. Demzufolge setzt die größte deutsche Reederei die neuen Schiffe im Südamerika-Geschäft ein.


Luftfahrt: A321neo im Test beschädigt
Der Flugzeughersteller Airbus hatte bei Testflügen mit seinem Airbus A321neo einen Unfall. Die Maschine flog planmäßig von Toulouse nach Perpigan (Frankreich). Bei der Landung wurde allerdings das Heck beschädigt. Die Maschine muss nun repariert werden, ehe sie die Testflüge wieder aufnehmen kann. (ae)