Nachdem die Bank Austria von der Wiener Innenstadt an den Austria Campus am Praterstern gezogen ist, wird das Mobiliar, das nicht mitgenommen wurde, versteigert. Die Möbel stammen vielfach noch aus der Zeit der Errichtung des Gebäudes. Das repräsentative Bauwerk in der Schottengasse 6-8 wurde in den Jahren 1909 bis 1912 für den Wiener Bankverein errichtet. Ab 1934 beherbergte es die österreichische Creditanstalt, die 2002 mit der Bank Austria fusionierte.


Eine Auswahl an Objekten sehen Sie in der Bildergalerie oben. Wer sich gern überraschen lässt: Darunter ist auch ein Tisch mit versperrter Lade.


Vom Lehnstuhl aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts über den wuchtigen Konferenztisch bis zur Tischlampe aus den 1960ern wird das Dorotheum mehrere hundert Objekte online auktionieren. Bis 21. November kann mitgesteigert werden. Zu bedenken gilt, dass zum Hammerpreis noch eine Käufergebühr und 20 Prozent Mehrwertsteuer dazukommen. (eml)