Die überwiegende Anzahl an Multi-Asset-Fonds sind ihr Geld nicht wert. Zu diesem vernichtenden Urteil kommt André Kunze, Geschäftsführender Gesellschafter von P.A.M. Prometheus Asset Management in Langenfeld. Er begründet dies mit der Performance der letzten zehn Jahre.

Im Zehn-Jahresvergleich konnte selbst ein Portfolio aus den zehn besten ausgewogenen Multi Asset- Fonds (grüne Linie) die Benchmark (graue Linie) aus 50 Prozent Aktien global (MSCI World TR) und 50 Prozent Renten global (Barclays Global Aggregate Bond TR) laut Kunze nicht schlagen – weder unter Performance- noch unter Risikogesichtspunkten. "Der aus sämtlichen Multi-Asset-Fonds mit ausgewogener Anlagestrategie bestehende Index des Fondsanalysehauses Lipper (Anmerkung: rote Linie) liegt obendrein derart weit abgeschlagen zurück, dass sich die Leistung von Fondsmanagern in der Breite nur als enttäuschend bezeichnen lässt", ergänzt Kunze.1448374441.jpgMit Verweis auf die Chartverläufe kritisiert Kunze, dass die positive Performance ausschließlich den steigenden Märkten geschuldet sei, nicht jedoch den besonderen Qualitäten der Fondsmanager. "Letztere entpuppen sich vielmehr als Narren der Märkte, die quasi am Rockzipfel der Märkte um ein positives Börsenumfeld betteln müssen." Laut Kunze werde erst die nächste Baisse zeigen, ob Multi-Asset-Manager ihr Geld wert sind. Er kann der aktuellen Euphorie für Multi-Asset-Fonds wenig abgewinnen, denn "wirklich gute Multi-Asset-Manager sind eigentlich nicht zu finden."

Kunze rät daher Investoren, nicht auf Multi-Asset-Fonds, sondern lieber auf Absolute Return-Fonds zu setzen. Bei diesen stehe die Erwirtschaftung eines positiven Ergebnisses im Vordergrund. "Hier traut sich jemand also etwas zu und klebt nicht sklavisch am Rockzipfel der Märkte. Möglich wird dies durch eine deutlich flexiblere und aktivere Vorgehensweise bei der Portfoliozusammenstellung. Dennoch – auch hier gilt: Gute Manager sind rar gesät."

Daher bedürfe die Suche nach herausragenden Absolute-Return-Fonds ebenfalls einer genauen Analyse bzw. bedingt die Hinzunahme eines erfahrenen und kompetenten Anlageberaters. (aa)
1448374449.jpgVon Oktober 2005 bis Oktober 2015 hat eine 50/50-Kombination, bestehend aus dem MSCI World TR Index sowie aus dem Barclays Global Aggregate Bond TR Index, klar besser performt als die zehn besten Multi-Asset-Fonds. Die Vergleichsgruppe, gemessen am "Lipper Global Mixed Assets Euro Bal - Global" hinkt sowohl bei der Performance als auch beim maximal Drawdown hinterher. Fazit: Investoren sollten bei der Selektion von Multi-Asset-Fonds eine gründliche Due Dilligence machen.