So schnell kann es gehen: In der vergangenen FONDS-professionell-ONLINE-Dachfonds-Studie zur Jahresmitte legte der Pictet USD Government Bonds einen regelrechten Senkrechtstart hin. Erstmals in der Studie zum österreichischen Dachfondsmarkt vertreten, landete das Produkt der Schweizer Pictet-Gruppe auf Anhieb auf Rang eins der stärksten ausländischen Zielfonds.

Das lag vor allem an den Dachfonds der Erste-Sparinvest, denn Dachfondsmanager Gerhard Beulig und seine Kollegen hatten den Fonds gleich 32-mal eingekauft. Wie schnell Subfonds aber wieder aus der Inventarliste der Dachfondslenker verschwinden, zeigt die aktuelle Aufstellung: Der Pictet USD Government Bonds war Ende Dezember nur noch in sieben Dachfonds zu finden und stürzte damit von Platz eins auf Rang 206 ab.


Umso spannender ist also die Frage, wie sich die Lieblingsfonds der heimischen Dachfondsmanager in den vergangenen Jahren in der Studie gehalten haben. Wie sich das Volumen der Top-Ten unter den aktuellen ausländischen Subfonds entwickelt hat, stellt die Redaktion daher anhand interaktiver Charts in der Bilderstrecke oben vor!


Heimische Subfonds haben die Nase vorne
Im Gesamtranking der volumenstärksten Subfonds haben freilich heimische Produkte weiterhin die Nase vorne, auch wenn es hier einige Veränderungen gab: Zwar findet sich der VBV P World Equities der Erste Asset Management mit einem Volumen von 885 Millionen Euro (nach 751 Mio. Euro Mitte 2016) weiterhin auf Platz eins. Dahinter rangiert mit 396 Millionen Euro nun aber der Aktienfonds Erste Responsible Stock Global, der damit den VBV Global Corporates 1 von Pioneer Investments ablöste.

Die ehemalige Nummer zwei rutschte indes auf Platz sieben ab. Mit dem ESPA Bond USA Corporate (370 Mio. Euro) ist nunmehr ein weiterer Fonds der Erste Asset Management auf dem Siegertreppchen zu finden. (cf)


Der komplette Bericht erscheint Ende März in der Heftausgabe Nummer 1/2017 von FONDS professionell. Angemeldete Mitglieder des FONDS professionell KLUBs können den Artikel auch im E-Magazin lesen. Eine ausführliche Studie mit allen Detailauswertungen können unsere Leser außerdem kostenlos unter office@fondsprofessionell.com bestellen.

HINWEIS: Das von der Redaktion analysierte Dachfondsvolumen übersteigt mit 38,62 Milliarden Euro das von der VÖIG angegebene Volumen (30,61 Mrd. Euro), da auch Einzeltitelfonds und PIFs, die in Fremdfonds investieren berücksichtigt und Dachfonds bereits ab einem Subfondsanteil von 50 Prozent erfasst werden.