"Wir – 154 Wirtschaftsprofessoren – warnen davor, die europäische Währungs- und Bankenunion noch weiter zu einer Haftungsunion auszubauen. Die in der Berliner Koalitionsvereinbarung erwähnten Vorschläge des französischen Präsidenten Macron und des EU-Kommissionschefs Juncker bergen hohe Risiken für die europäischen Bürger." Mit diesen deutlichen Worten beginnen die 154 Wirtschaftsprofessoren ihren gemeinsam Appell gegen die Haftungsunion im Euroraum.

Der Aufruf in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) wurde unter anderen von Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach-von-Storch-Research-Institute, initiiert. Zahlreiche Ökonomen, darunter beispielsweise Hans-Werner Sinn, schlossen sich ihm an (die vollständige Liste finden Sie am Ende des Artikels).


Wenn Sie wissen möchten, welche Argumente die Ökonomen im Detail anführen, klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben.


Aufruf spaltet die Koalition
Mittlerweile liegen erste Reaktionen aus der Politik vor. "Wir wollen mehr Europa, aber nicht um den Preis des Verwässerns und Verschiebens von Verantwortlichkeiten", stimmt der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, der FAZ zufolge dem Ökonomen-Ansinnen zu. Das Eingehen von Risiken durch einen Mitgliedstaat müsse mit der Haftung durch diesen Staat einhergehen. Insofern seien italienische Überlegungen zu schuldenfinanzierten Wahlgeschenken von rund 100 Milliarden Euro angesichts einer Staatsschuldenquote von gut 130 Prozent des BIP wider jede ökonomische Vernunft.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Achim Post, steht dem Appell hingegen skeptisch gegenüber: "In einer so wichtigen Zeit für die Zukunft Europas würde ich mir Aufrufe wünschen, die Gestaltungsperpektiven für Europa aufzeigen, statt sich damit zu begnügen, Bedenken und Zweifel aller Art aufzulisten", erklärte er gegenüber der Zeitung.

Kritik von den Kollegen
Von Seiten der Ökonomen-Kollegen gab es zum Teil scharfe Kritik. "Wenn sich diese Ansichten durchsetzten, wird das den Euro beenden und zu einer tiefen Depression führen", twitterte etwa DIW-Chef Marcel Fratzscher. Für Wirtschaftsprofessor Jan Pieter Krahnen handelt es sich um "simple Schwarz-Weiß-Argumente", und es sei "erstaunlich", dass sich Wissenschaftler dafür hergäben. Ifo-Präsident Clemens Fuest erklärte: "Dass niemand die Haftungsunion will, ist klar – was mir in dem Aufruf fehlt, ist ein überzeugender Plan, wie man die Ausweitung der Solidarhaftung verhindern kann und wie man die anderen Mitgliedstaaten für diese Reformen gewinnen kann."

Und Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, schrieb: "Wenn man immer das Schlechteste fürchtet und wohl auch nur für möglich hält, dann stellt sich eigentlich die Existenzfrage für den Euro – das Papier lässt einen ratlos zurück." (mb)


Alle 154 Unterzeichner:
Hanjo Allinger, Rainer Alt, Peter Altmiks, Niels Angermüller, Gerhard Arminger, Philipp Bagus, Hartwig Bartling, Christian Bauer, Alexander Baumeister, Dirk Baur, Hanno Beck, Peter Bernholz, Norbert Berthold, Dirk Bethmann, Ulrich Blum, Christoph Braunschweig, Gerrit Brösel, Martin-Peter Büch, Walter Buhr, Rolf Caesar, Ronald Clapham, Erich Dauenhauer, Frank Daumann, Dietrich Dickertmann, Leef Dierks, Gerd Diethelm, Alexander Dilger, Juergen B. Donges, Norbert Eickhof, Alexander Eisenkopf, Mathias Erlei, Rolf Eschenburg, Stefan Felder, Robert Fenge, Cay Folkers, Siegfried Franke, Jan Franke-Viebach, Michael Frenkel, Andreas Freytag, Wilfried Fuhrmann, Werner Gaab, Gerhard Gehrig, Thomas Glauben, Frank Gogoll, Robert Göötz, Christiane Goodfellow, Rüdiger Grascht, Alfred Greiner, Heinz Grossekettler, Andrea Gubitz, Gerd Habermann, Hendrik Hagedorn, Gerd Hansen, Rolf Hasse, Klaus-Dirk Henke, Henner Hentze, Thomas Hering, Bernhard Herz, Stefan Hoderlein, Stephan Hornig, Guido Hülsmann, Jost Jacoby, Hans-Joachim Jarchow, Thomas Jost, Markus C. Kerber, Henning Klodt, Michael Knittel, Leonard Knoll, Andreas Knorr, Manfred Königstein, Ulrich Koester, Stefan Kooths, Walter Krämer, Dietmar Krafft, Rainer Künzel, Britta Kuhn, Werner Lachmann, Enno Langfeldt, Andreas Löhr, Tim Lohse, Helga Luckenbach, Reinar Lüdeke, Dominik Maltritz, Gerald Mann, Thomas Mayer, Dirk Meyer, Renate Ohr, Michael Olbrich, Werner Pascha, Hans-Georg Petersen, Wolfgang Pfaffenberger, Ingo Pies, Werner Plumpe, Mattias Polborn, Thorsten Polleit, Niklas Potrafke, Bernd Raffelhüschen, Bernd-Thomas, Ramb, Richard Reichel, Hayo Reimers, Stefan Reitz, Rudolf Richter, Wolfram F. Richter, Gerhard Rösl, Roland Rollberg, Alexander Ruddies, Gerhard Rübel, Karlhans Sauernheimer, Stefan Schäfer, Wolf Schäfer, Malcolm Schauf, Bernd Scherer, Jörg Schimmelpfennig, Ingo Schmidt, Dieter Schmidtchen, Michael Schmitz, Gunther Schnabl, Jan Schnellenbach, Bruno Schönfelder, Siegfried Schoppe, Jürgen Schröder, Christian Schubert, Alfred Schüller, Peter M. Schulze, Thomas Schuster, Christian Seidl, Hans-Werner Sinn, Fritz Söllner, Peter Spahn, Jürgen Stark, Wolfgang Ströbele, Stefan Tangermann, H. Jörg Thieme, Stefan Traub, Dieter Tscheulin, Ulrich van Suntum, Roland Vaubel, Stefan Voigt, Hermann von Laer, Hans-Jürgen Vosgerau, Adolf Wagner, Heike Walterscheid, Gerhard Wegner, Rafael Weißbach, Heinz-Dieter Wenzel, Max Wewel, Hans Wielens, Otto Wiese, Rainer Willeke, Manfred Willms, Dietrich Winterhager, Michael Wohlgemuth, Hans-Werner Wohltmann, Achim Zink.