Einst galt der Templeton Growth als klarer Investoren-Liebling. Doch nach einer lange andauernden Performanceschwäche zogen seine Anleger bald Konsequenzen, und das einst über 30 Milliarden Euro schwere Portfolio wiegt heute "nur" noch etwas mehr als sieben Milliarden Euro. Dabei sollten Anleger Fonds, die mitten in einer Durststrecke stecken, nicht allzu bald abstrafen.

Das hat zumindest eine Analyse von Morningstar im März ergeben, in der die Langzeitrenditen von über 5.500 Fonds untersucht wurden. Demnach erzielten zwei Drittel der Fonds – also 3.790 Produkte – über 15 Jahre gerechnet höhere Bruttorenditen als ihre Benchmarks. Allerdings kamen nur wirklich geduldige Anleger in den Genuss dieser Investmentresultate: Denn auch die langfristigen Überflieger-Fonds mussten zwischenzeitlich Underperformance-Phasen von bis zu elf Jahren überstehen.

Langmut macht sich bezahlt
Für die Auswertung hatten die Analysten zwei neue Performance-basierte Kennzahlen herangezogen. Einerseits die Longest Underperformance Period (LUP), welche die längste Underperformance-Periode innerhalb eines bestimmten Zeitraums, in dem ein Fonds eine klare Minderrendite gegenüber der Benchmark erzielt hat, misst. Andererseits die Longest Outperformance Period (LOP), die umgekehrt die längste Outperformance-Phase berechnet. Damit hätte der Templeton Growth also seit 2003 mehr oder weniger einer chronischen Underperformance unterliegen müssen. Und das war keineswegs der Fall: Vor der Finanzkrise schlug das Portfolio seine Kollegen noch deutlich. Und auch in den Jahren 2010 bis 2015 performte der Templeton Growth zumindest zeitweise besser als seine Vergleichsgruppe.

Fest steht jedenfalls, dass der einstige Star auch heute noch genauestens beobachtet wird. Es scheint beinahe so, als warteten Beobachter nur auf einen günstigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg. Morningstar hat nämlich nachgezählt, welche die meistgesuchten Fonds auf der unternehmenseigenen Webseite waren –  und bei dieser Erhebung ist der Templeton Growth regelmäßiger Dauergast.

Doch welche Fonds wurden darüber hinaus häufig von den Morningstar-Nutzern gesucht und, wie schlagen sich die Portfolios im Vergleich zu ihrer Peergroup? Das finden unsere Leser in der Bilderstrecke oben heraus! (cf)