Ad

Alle FONDS-TOOLS kostenfrei nutzen!

Vom 19. bis 21. Juli zeigen wir Ihnen wie Sie auf FONDS professionell ONLINE interaktive Charts, den dynamischen Fondsvergleich, Portfolio & Watchlist und das individuelle Factsheet nutzen können. Jetzt zum Webinar anmelden!

20.01. | 2016

Schrift normalSchrift größerArtikel druckenArtikel senden

20 Jahre MDax: Deshalb sind Nebenwerte so erfolgreich

Vorheriges BildNächstes Bild
© Igor Sokalski | Dreamstime.com
  • Vorheriges Bild
  • Bild 1
  • Bild 2
  • Bild 3
  • Bild 4
  • Bild 5
  • Bild 6
  • Bild 7
  • Bild 8
  • Bild 9
  • Nächstes Bild

Am 19. Januar 1996 startete das Nebenwerte-Barometer seine beeindruckende Erfolgsgeschichte, die wir anhand einiger Fakten nacherzählen möchten – einfach weiterklicken!

Vor zwei Jahrzehnten fügte die Deutsche Börse ihrem Leitbarometer Dax einen kleinen Bruder hinzu – den Mid-Cap-Ableger MDax. FONDS professionell ONLINE gratuliert.

Kleiner Index ganz groß: Der Nebenwerte-Index MDax ging an seinem ersten "Arbeitstag" vor 20 Jahren mit 2.648 Punkten aus dem Handel. Aktuell steht er bei rund 18.790 Punkten – macht eine Rendite von satten 10,3 Prozent pro Jahr! Zum Vergleich: Bei Einführung des MDax notierte der größere Bruder Dax bei 2.398 Punkten, am vergangenen Freitag lag er bei 9.545 Punkten – das entspricht einer jährlichen Performance von nur 7,2 Prozent. Mit Nebenwerten konnten Anleger also deutlich mehr verdienen als mit den vielbeachteten Aktien deutscher Konzernriesen. Und die Chancen stehen gut, dass der MDax auch in Zukunft dem Leitbarometer die Show stiehlt. Keine schlechte Idee also, dem MDax und seiner Erfolgsgeschichte ein wenig auf den Grund zu gehen. Klicken Sie einfach durch unsere Fotostrecke oben. (ps)

Kommentar verfassen

Sie müssen angemeldet sein, wenn Sie ein Kommentar schreiben wollen.

News & Products