Robotik und kein Ende: Das Volumen des Axa WF Framlington Robotech Fonds hat kürzlich die Schwelle von 500 Millionen US-Dollar überschritten, meldet der Fondsanbieter Axa Investment Managers (Axa IM). Der von Tom Riley verwaltete Fonds investiert über alle Unternehmensgrößen hinweg in globale Firmen mit hohem Wachstumspotenzial, die in verschiedenen Sektoren wie Industrie, Technologie, Fertigung, Gesundheit und Transport an Robotik- und Automatisierungslösungen arbeiten.

Der Erfolg zeige, dass Automatisierung und Robotik in verschiedensten Branchen immer mehr Anwendung finden, sagt Riley. "Der Markt wird weiter wachsen, bis zum Jahr 2025 jährlich um etwa zehn bis 15 Prozent", erklärt er. Entsprechend steigt auch das Anlegerinteresse an der noch jungen Branche. Laut Riley hat die gestiegene Zugänglichkeit des Sektors den gegenwärtigen Boom begründet. "Robotik ist so erschwinglich wie nie", sagt er. 

Wer zögert, bremst sich aus
Sowohl große Konzerne wie Siemens als auch Mittelständler investieren in die Entwicklung der Technik. Mehr als die Hälfte der Unternehmen nutzen inzwischen intelligente Automatisierung für verschiedene Prozesse, zeigen Umfragen. 89 Prozent der deutschen Firmen planen oder prüfen den Einsatz von Robotik-Lösungen. Einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey zufolge müssen die Unternehmen bei der Nutzung künstlicher Intelligenz und Automatisierung sogar noch einen Zahn zulegen, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Gute Aussichten also für den Fonds von Tom Riley. (fp)