Die Bewertungen vieler Vermögenswerte sehen zunehmend überzogen aus, sagt Richard Hodges, Fondsmanager bei Nomura. "Die fortgesetzt positiven Kapitalrenditen aus festverzinslichen Vermögenswerten können nicht unbegrenzt so weiterlaufen", sagt Hodges.

Vor diesem Hintergrund sei das Bestreben von Anlegern, sich absichern zu wollen, verständlich. Allerdings zeichneten sich nur wenige Gründe für eine Umkehr des aktuellen Markttrends ab. 

Hodges positioniert sich mit Blick auf weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr. "Zugleich sind wir weit von der Überzeugung entfernt, dass der Inflationsdruck stark genug ist, um die Fed zu schnellem Handeln zu bewegen", erklärt der Fondsmanager. In den vergangenen Monaten habe sich wiederholt gezeigt, dass Risiko-Anlageklassen weiter laufen können, auch wenn gute Nachrichten bereits umfassend eingepreist scheinen. 

Frankreich und Trump bewegen die Märkte
Zuletzt habe sich vor allem die Erleichterung über den Wahlausgang in Frankreich an den Märkten niedergeschlagen und die Kurse getrieben, sagt Hodges: "Die Stärke der Rally hat uns allerdings überrascht." Auf der anderen Seite zeichne sich ab, dass die Begeisterung über eine eventuelle, von US-Präsident Donald Trump getriebene Reflation allmählich abklingt. (fp)