Von allen Aktienmärkten weltweit bietet die japanische Börse Anlegern die meisten Chancen. "Japan ist der einzige bedeutende Aktienmarkt, der derzeit nicht mit einem Aufschlag gegenüber den vergangenen zehn Jahren gehandelt wird", sagt Ronald Temple, Anlagestratege bei Lazard Asset Management. Die Unternehmensreform sowie das starke globale Wachstum würden dafür sorgen, dass die Einnahmen japanischer Unternehmen weiter steigen. Außerdem weise der Arbeitsmarkt des Landes wieder Zeichen einer Inflation auf.

All diese Faktoren weisen nach Einschätzung von Temple darauf hin, dass japanische Unternehmen ihr Potential noch lange nicht ausgeschöpft haben und Anleger bei einem Einstieg auch im kommenden Jahr noch attraktive Gewinne mitnehmen können. Allerdings gibt es auch Punkte, die die positiven Zukunftsaussichten trüben können: "Zu den Risiken zählt eine mögliche Veränderung der japanischen Geldpolitik. Außerdem könnten die USA im Jahr 2018 protektionistische Maßnahmen ergreifen", sagt Temple. 

Positive Aussichten für 2018
Die wirtschaftliche Entwicklung des Landes schätzt Temple für das kommende Jahr überwiegend positiv ein. Der Stratege erwartet, dass das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts in Japan 2018 bei etwa einem Prozent liegen wird. Die Kerninflation könnte ebenfalls auf etwa ein Prozent steigen. "Dieser Wert läge dann zwar nach wie vor unter der Zielmarke der Bank of Japan von zwei Prozent, wäre aber dennoch ein wesentlicher Fortschritt und ausreichend hoch, um den Kurs der Zentralbank zu stützen", sagt Temple. (fp)