Charlie Awdry, Portfoliomanager für China bei Janus Henderson, will 2018 bei der Portfolioaufstellung nicht nur die größere Machtfülle von Chinas Präsident Xi auf die Märkte, sondern auch die Aufnahme der in Schanghai und Shenzhen gelisteten A-Aktien in die Benchmarks von MSCI besonders berücksichtigen. Denn damit verbunden sei eine größere Aufmerksamkeit westlicher Investoren.

"Viele Anleger werden meines Erachtens von der Vielfalt und hohen Qualität chinesischer Unternehmen überrascht sein, denn immer noch halten viele die Märkte für A-Aktien für sehr volatil und unausgereift. Eine Einschätzung, der ich mich im Wesentlichen anschließe", erklärt Awdry. Aber wenn sich Investoren intensiv mit den Unternehmen beschäftigten, seien diese doch von der mitunter hohen Qualität überrascht.

Unentdeckte Value-Perlen warten auf Investoren
Das letzte spannende Thema für 2018 bleibt laut Awdry die altbekannte Frage, ob man lieber in Growth- oder in Value-Aktien investieren sollte. 2017 war definitiv laut Awdry "ein Superjahr für Growth-Anleger". Wachstumswerte hätten sich fantastisch entwickelt. Deshalb stünden sie momentan hoch im Kurs, seien begehrt und ziemlich teuer.

"Wir haben unser Portfolio im Jahresverlauf jedoch stärker auf Value-Titel beziehungsweise neutraler ausgerichtet. Möglicherweise engagieren wir uns 2018 auch in einigen derzeit wenig beliebten Marktbereichen mit etwas mehr Tendenz zu Substanzwerten, um höhere Renditen zu generieren", so der China-Profi.

Was sind 2018 die zentralen Risiken und Chancen?
Wenn es um attraktive Chancen am chinesischen Markt geht, dreht sich nach Einschätzung Awdrys alles um den steigenden Konsum im Reich der Mitte. Und in diesem Bereich gebe es einige sehr interessante Firmen, die sich zurzeit auf Erholungskurs befinden. Chinesische Sportmarken seien in dieser Hinsicht gerade sehr verlockend.

"Und dann wäre da noch ein anderer Nebeneffekt bei den ungeliebten Value-Sektoren: Sie könnten für eine Überraschung sorgen, denn sie werden eher stiefmütterlich behandelt und sind sehr günstig bewertet. Sie sollte man vielleicht genauer unter die Lupe nehmen", empfiehlt Awdry abschließend. (aa)