Die für den 8. Juni angesetzten Neuwahlen in Großbritannien zeigen, wie vielen Unwägbarkeiten die Märkte in der nächsten Zeit ausgesetzt sind. Verhindern werden sie den Brexit aber in keinem Fall, weshalb auch der Höhenflug des Pfund Sterling nur von kurzer Dauer sein dürfte. Das betonten gestern mehrere Anlagestrategen, nachdem die von Premierministerin Theresa May völlig überraschende Entscheidung für die Neuwahl des britischen Parlaments bekannt geworden war.

"Dies wird keine gewöhnliche Wahl", warnt Rowena Gerathty, Sovereign Analyst bei Standish Asset Management, einer Investmentboutique von BNY Mellon Investment Management (IM). Schließlich gehe es nur um eine einzige Frage: "Ob Großbritannien ein Mitglied der Europäischen Union (EU) bleiben soll und wie ein Brexit genau aussehen könnte." 

Höhenflug des Pfund wird nicht anhalten
Das Pfund Sterling hat für den Fall, dass die Wahl gemäß den aktuellen Meinungsumfragen ausgehen sollte, auf die Aussichten einer deutlichen Mehrheit für die Konservativen bereits positiv reagiert. "Hinter der positiven Reaktion des Pfunds auf die Ankündigung vorgezogener Neuwahlen in Großbritannien steht die Annahme, dass der Brexit aufgeschoben und möglicherweise ein zweites Referendum abgehalten wird", sagt Dominic Rossi, CIO Global Equities beim Fondsanbieter Fidelity. 

Beides sei jedoch "völlig unzutreffend", die Währungsmärkte schätzten die Situation falsch ein: "Der Brexit wird kommen, und die Premierministerin will nur erreichen, dass die britische Regierung bei den Verhandlungen freie Hand hat. Von daher wird der Anstieg des Pfunds, den wir gestern gesehen haben, nur von kurzer Dauer sein", sagt Rossi. (fp)