Kommt nach der langen Party jetzt die Katerstimmung? Nach dem Rekordjahr 2017 fiel die Bilanz im ersten Halbjahr besonders bei Aktienfonds ernüchternd aus: Bei den von Mountain View errechneten FIAP-Aktienfondsindizes stand in den ersten sechs Monaten unterm Strich ein Minus von 2,38 Prozent zu Buche. Und dieser holprige Jahresstart lässt sich auch in der jüngsten Dachfonds-Studie von FONDS professionell ablesen, die per Stichtag 30. Juni 2018 erstellt wurde.

Gegenüber Ende 2017 sank das verwaltete Volumen in den heimischen Dachfonds um 2,37 Milliarden auf 38,79 Milliarden Euro. Damit ist auch die seit vier Jahren laufende Aufholjagd beendet. Erst Ende 2017 hatte diese Fondsklasse mit einem verwalteten Vermögen von 41,16 Milliarden Euro endlich wieder das Vorkrisenniveau des Jahres 2007 erreicht. Wie sich der – vorerst – unterbrochene Höhenflug auf die Ergebnisse der FONDS professionell Dachfonds-Studie ausgewirkt hat, finden unsere Leser in der Bildergalerie oben heraus! (cf)


Weitere Detailauswertungen finden Sie in der E-Book-Version der aktuellen Sonderstudie. Die gedruckte Studie können Leser exklusiv und kostenlos unter office@fondsprofessionell.com bestellen.

Der komplette Bericht "Unterbrochener Höhenflug" erscheint in der aktuellen Heftausgabe 3/2018 von FONDS professionell, die den Abonnenten in diesen Tagen zugestellt wird. Angemeldete Mitglieder des FONDS professionell KLUBs können den Artikel auch im E-Magazin lesen.


Hinweis zur Studie 
Das von uns analysierte Dachfondsvolumen übersteigt mit 38,79 Milliarden Euro das von der VÖIG angegebene Volumen (30,51 Mrd. Euro), weil auch Einzeltitelfonds und PIFs, die in Fremdfonds investieren, berücksichtigt und Dachfonds bereits ab einem Subfondsanteil von 50 Prozent erfasst werden. Die nächste Studie erscheint Ende März in der FONDS professionell-Heftausgabe 1/2019.