"Das Thema Nachhaltigkeit liegt Nordea als nordischem Asset Manager in den Genen." Mit diesem eindeutigen Statement läutete Dan Sauer, Head of Sales Germany, den ersten "Nordea ESG-Tag" im Frankfurter Japan Center ein. Seiner Einladung waren zahlreiche Interessierte aus Beratung und Vertrieb gefolgt. Kein Wunder, denn das Thema Nachhaltigkeit gewinnt gerade auch in der Finanzbranche zunehmend an Bedeutung.

Prominenter Gastredner war Mojib Latif, Professor am ehemaligen Institut für Meereskunde und heutigen Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung an der Uni Kiel und einer der bekanntesten Klimaforscher Deutschlands. In einem aufschlussreichen und zum Teil alarmierenden Vortrag machte er deutlich, wie das Klimaproblem täglich an Brisanz gewinnt. Latif, der sich bereits seit über 30 Jahren für den Klimaschutz einsetzt, wies dabei eindringlich auf die historische Verantwortung der aktuellen Regierungen und Entscheidungsträger, aber auch des "normalen Durchschnittsbürgers" hin. Trotz aller absehbaren Probleme machte der Klimaforscher in seinem Fazit aber auch Hoffnung: "Wenn wir es auf breiter Basis schaffen, die nachhaltige Nutzung erneuerbarer Energien weiter voranzutreiben und die Effizienz der Energienutzung zu erhöhen, ist es noch nicht zu spät."

Den Leitgedanken nahm Francois Passant, Global Head of Marketing and Business Management bei Nordea Investment Funds, auf, um zu erläutern, wie Nordea Asset Management als verantwortungsbewusster Investor das Thema auf der eigenen Unternehmens- und Produktebene umsetzt. Passant machte deutlich, wie Nordea sich von zahlreichen anderen Vermögensverwaltern unterscheidet, die sich vorwiegend auf externes Research verlassen. "In unseren Augen genügt dies nicht, um ein verlässliches ESG-Rating zu generieren und Fonds nachhaltig zu managen", so Passant. "Vielmehr sollten Anleger sich einen Partner suchen, der maßgebliche Ressourcen ins eigene Research steckt, seine Hausaufgaben macht und die Unternehmen besucht, in die er investiert." Mit einem der größten ESG-Teams in Europa und einer starken Palette ESG-orientierter Fonds könne Nordea genau das bieten.

ESG-Integration in den Investmentprozess
Emily Leveille, Fondsmanagerin des Nordea 1 – Emerging Stars Equity Fund, wies in ihrem anschließenden Vortrag anschauliche Beispiele dafür auf, wie der nordische Asset Manager seinen Ansatz einer kompletten ESG-Integration in den Investmentprozess konkret umsetzt. Leveille gab den Zuhörern einen Eindruck davon, wie die Zusammenarbeit von Fondsmanagement und hausinternem ESG-Team dazu führen kann, für Investoren Erträge mit Verantwortung zu erwirtschaften, ohne dabei Abstriche bei der Performance hinnehmen zu müssen.

Den Abschlussvortrag hielt Henning Padberg, der als Co-Fondsmanager den Nordea 1 – Global Climate and Environment Fund verwaltet. Dieser Fonds geht das Thema Klimaschutz vorwiegend aus der Perspektive der effizienten Ressourcennutzung an. Padberg konnte verdeutlichen, wie Investitionen in Ressourceneffizienz ein wichtiger Bestandteil des Wandels hin zu einer nachhaltiger agierenden Gesellschaft sein können. Mit anschaulichen Beispielen zeigte Padberg auf, dass Ökologie und Ökonomie durchaus sehr gut Hand in Hand gehen können. (hh)