Das Wirtschaftsforschungsinstitut Eco Austria hat sich den Top-Banker Karl Sevelda ins Team geholt. Als neuer Präsident folgt er  auf Josef Moser, der aufgrund seiner neuen Aufgabe als Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz seine Ämter bei Eco Austria niedergelegt hatte. Die Funktion übt Sevelda ehrenamtlich aus, wie dieser betonte: "Mein ehrenamtliches Engagement bei Eco Austria sehe ich sozusagen als Aufsichtsrat. Das Institut wird weiterhin von Herrn Thomas geleitet, den ich als ausgezeichneten Wissenschaftler und hochkompetenten Gesprächspartner kennengelernt habe, insbesondere in den Bereichen öffentliche Finanzen und Wettbewerbsfähigkeit."

Sevelda gab Anfang 2017 seinen Chefsessel im Vorstand der Raiffeisen Bank International auf und wechselte in den Aufsichtsrat der Semper Constantia Privatbank. Bei der Übernahme der Semper Constantia Privatbank durch die Liechtensteinische Landesbank sollte Sevelda in den Verwaltungsrat der Liechtensteinischen Landesbank einziehen. Allerdings wurde die Nominierung im Februar zurückgezogen – wegen "anderweitige berufliche Bindungen", wie es damals hieß. Eine Nominierung bei der darauffolgenden Generalversammlung im Jahr 2019 werde geprüft. (cf)