Das Aufsichtsgremium der LBBW AM wird um zwei Investment-Schwergewichte ergänzt: Klaus Martini und Frank Hagenstein treten per 1. Oktober 2017 in den Aufsichtsrat der LBBW-Tochter ein. Beide folgen auf Rainer Neske, Vorstandsvorsitzender der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), sowie den früheren LBBW-Vorstandschef Hans- Jörg Vetter, die beide zeitgleich aus dem Kontrollrat ausscheiden. "Es freut mich, dass wir mit Klaus Martini und Frank Hagenstein zwei ausgewiesene Kapitalmarktexperten mit jahrzehntelanger Erfahrung für den Aufsichtsrat gewinnen konnten“, erklärt Christian Ricken, Aufsichtsratschef der LBBW Asset Management und Kapitalmarktvorstand der LBBW anlässlich der Neuzugänge.

Martini soll stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender werden
Laut LBBW ist geplant, dass Klaus Martini baldmöglichst zum stellvertretenden Aufsichtsratschef gewählt wird. Martini war viele Jahre im Deutsche-Bank-Konzern tätig. Unter anderem war er Head of Equities (Europe) bei der Fondsgesellschaft DWS und Global Chief Investment Officer für Privatkunden bei der Deutschen Bank. Heute berät der 60-Jährige als selbstständiger Kapitalmarktexperte Unternehmen und private Investoren in Fragen der Vrmögensstrukturierung.

Hagenstein zukünftig mit Doppelfunktion
Wie die LBBW des Weiteren in ihrer Aussendung berichtet, wird Hagenstein ab September Chief Investment Officer Capital Markets der LBBW. Zwischen Oktober 2012 und Ende 2016 war er Anlagechef der Deka Investment. Zuvor war der 52-Jährige unter anderem für Union Investment, HSBC Trinkaus & Burkhardt in London und die Dresdner Bank tätig. (aa)