John C. Williams wechselt von der Federal Reserve Bank of San Francisco zur Federal Reserve Bank of New York. Der 55-jährige Ökonom löst dort Mitte Juni William C. Dudley ab, der im November 2017 seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte.

Williams rückt damit zur Nummer zwei im US-Zentralbankensystem Federal Reserve hinter Jerome Powell auf. Als Chef der New-York-Fed führt Williams nicht nur die wichtigste der insgesamt zwölf Fed-Banken, er wird auch permanent stimmberechtigt im geldpolitischen Ausschuss FOMC und amtiert als dessen stellvertretender Vorsitzender. Williams steht der San-Francisco-Fed seit 2011 vor und arbeitete zuvor als deren Forschungschef. Er bringt sich gerne in die öffentliche geldpolitische Debatte ein und fordert ein Überdenken des Inflationsziels von zwei Prozent. (mb)