Heike Arbter, Leiterin des Bereichs Strukturierte Produkte der Raiffeisen Centrobank in Wien und Vorsitzende des Vorstandes des Zertifikate Forum Austria, wurde einstimmig zur Präsidentin der europäischen Vereinigung der Emittenten strukturierter Produkte (EUSIPA) wiedergewählt. Die Amtszeit beträgt wie bisher zwei Jahre.

Arbter tritt damit ihre zweite Funktionsperiode als europäische Zertifikate-Präsidentin an. Sie wurde im Jahr 2016 erstmals von den Mitgliedsverbänden gewählt. Als Vizepräsident wurde der Schweizer Roger Studer, Leiter des Investment Banking der Vontobel Bank, ebenfalls für eine zweite Funktionsperiode wiedergewählt.

110 Milliarden Euro Handelsumsatz
Die Vertreter der EUSIPA stehen in engem Kontakt mit den europäischen Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, um bei der Entwicklung von Regularien für das Wertpapiergeschäft konstruktiv Einfluss zu nehmen. Derzeit sind die Verbände von Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und der Schweiz Mitglieder.

In diesen Mitgliedsländern sind laut eigenen Angaben mehr als 1,7 Millionen Zertifikate und strukturierte Produkte platziert. Der Handelsumsatz mit diesen Produkten betrug im Jahr 2017 mehr als 110 Milliarden Euro, das Gesamtmarktvolumen (Open Interest) in den europäischen Mitgliedsländern wird auf 450 Milliarden Euro geschätzt. (cf)