Thomas Piquemal, Top-M&A-Banker der Deutschen Bank, verlässt den Konzern. Es ist der jüngste Weggang eines leitenden Mitarbeiters nach dem spektakulären Wechsel an der Spitze des Instituts in diesem Jahr.

Piquemal, der auch Frankreich-Chef ist, wolle anderen Interessen nachgehen, heißt es in einem Bloomberg-Bericht unter Berufung auf ein Memo der Deutschen Bank, das ein Sprecher der Bank bestätigte. Seine M&A-Aufgaben werden von den Regional-Leitern Robin Rousseau, Charlie Dupree und Mayooran Ellingam wahrgenommen. Piquemal werde zu Financiere Marc de Lacharriere wechseln, die als Fimalac bekannte französische Holdinggesellschaft, so die Gesellschaft in einer Mitteilung. (mb)