Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank wird der Hauptversammlung im Mai die Wahl von vier neuen Vertretern der Anteilseigner vorschlagen. In das Gremium sollen Mayree Clark, Michele Trogni und – wie gestern bereits gerüchtehalber gemeldet –  der Ex-Chef der US-Investmentbank Merrill Lynch John Thain einziehen. Zudem soll Norbert Winkeljohann das Gremium ergänzen.

Clark ist Gründerin und Managing Partner des Vermögensverwalters Eachwin Capital. Sie fungiert als Direktorin von Ally Financial, Regulatory Data Corp. und von Taubman Centers. Clark hatte innerhalb von 24 Jahren verschiedene Positionen bei Morgan Stanley inne, in der Unternehmensleitung sowie in den Geschäftsbereichen Institutional Securities und Wealth Management.

Thain ist unter anderem Mitglied des Board of Directors von Uber. In seiner Laufbahn war er zuvor Vorstandsvorsitzender des Finanzinvestors CIT Group, der Bank Merrill Lynch und der New York Stock Exchange sowie President und Chief Operating Officer bei Goldman Sachs.

Trogni ist Mitglied des Aufsichtsrats von Morneau Shepell und hält weitere Mandate. Während ihrer Laufbahn war sie zuletzt Executive Vice President bei IHS Markit. Sie arbeitete davor 25 Jahre bei UBS und war dort zuletzt für die Informationstechnologie verantwortlich.

Schütz geht in die Verlängerung
Wie bereits im März 2017 mitgeteilt, wird zudem Norbert Winkeljohann als weiteres neues Mitglied des Gremiums vorgeschlagen. Er ist Vorsitzender des Vorstands der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers in Europa und Sprecher der Geschäftsführung in Deutschland, wird dort aber Ende Juni ausscheiden. Er soll im August in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen.

Die neuen Mitglieder sollen auf Louise Parent, Dina Dublon, Henning Kagermann und Johannes Teyssen folgen, deren Amtszeit turnusgemäß endet und die nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen. Dublon hat sich bereit erklärt, übergangsweise bis Ende Juli im Amt zu bleiben.

Zugleich hat der Aufsichtsrat den C-Quadrat-Gründer Gerd Alexander Schütz zur Wiederwahl nominiert. Schütz war von der Hauptversammlung 2017 für zunächst ein Jahr in das Gremium gewählt worden und soll nun ebenfalls für fünf Jahre bestellt werden. (cf)