Blackrock besetzt wichtige Positionen seines Top-Managements neu. Auslöser der Personal-Rochade ist die neue Aufgabe von Mark MacCombe, wie die "Financial Times" (FT) meldet. Dieser war bisher offiziell Head of Americas und Head of Alternatives. Nun soll der Manager sich auf seine Rolle als Chef der Region Amerika fokussieren: Dieser Geschäftsbereich verwaltet rund zwei Drittel der gesamten Assets under Management des Fondsriesen in Höhe von 5,7 Billionen US-Dollar (4,8 Billionen Euro), so die FT.

Der Bereich alternative Investments wird künftig von David Blumer verantwortet. Der Manager, der in einem früheren Leben CEO von Credit Suisse Asset Management war, leitete die vergangenen vier Jahre die Geschäfte von Blackrock in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA).

Auf Blumers Sessel rückt Rachel Lord auf, die seit ihrem Wechsel von der Citigroup 2013 Europa-Chefin von Blackrocks ETF-Sparte ishares ist. Lord hat künftig auch einen Platz im Global Execuitive Committee von Blackrock. Ihr Nachfolger ist Stephen Cohen, Global Head of Fixed-Income-Beta. (jb)