Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Magazine FONDS professionell Österreich und FONDS professionell Deutschland sowie deren Websites

  • Auftragserteilung
    1. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen, die aktuelle Preisliste und die Auftragsbestätigung.
    2. Der Verlag behält sich vor, Aufträge aller Art abzulehnen. Insbesondere kann der Verlag ein bereits veröffentlichtes Werbemittel zurückziehen, falls der Auftraggeber im Nachhinein Änderungen am Werbemittel vornimmt und diese aus inhaltlichen oder auch technischen Gründen für den Verlag unzumutbar sind.
  • Auftragsabwicklung
    1. Werden die tarifmäßigen Preisnachlässe in Anspruch genommen, sind Werbeaufträge innerhalb eines Jahres abzuwickeln.
    2. Wird ein Jahresauftrag / Partnerpaket ohne Verschulden des Verlages nicht erfüllt, so hat der Auftraggeber den Preis für das tatsächliche Auftragsvolumen zu ¬entrichten, Preisnachlässe für Jahresaufträge sind in solchen Fällen ungültig und müssen gegebenenfalls dem Verlag rückerstattet werden.
    3. Dem Wunsch nach Ausschluss von Mitbewerbern des Anzeigenkunden kann grundsätzlich nicht entsprochen werden.
    4. Der Verlag gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige. Geringe Farbtonabweichungen sind im Toleranzbereich des Druckverfahrens begründet. Ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen werden dem Auftraggeber zurückgesandt. Der Auftraggeber hat bei unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzanzeige. Im Online-Bereich hat der Auftraggeber bei ungenügender Wiedergabequalität der Werbemittel Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine Ersatzwerbung, jedoch immer nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Werbung (Print als auch Online) beeinträchtigt wurde. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Online-Werbemittel rechtzeitig – 3 Werktage vor Schaltungsbeginn – und in einwandfreiem Zustand anzuliefern. Bei nicht ordnungsgemäßer oder eventuell verspäteter Anlieferung oder nachträglichen Änderungen der Online-Werbemittel übernimmt der Verlag keine Gewähr für die vereinbarte Verbreitung des Werbemittels. Weitergehende Haftungen sind für den Verlag ausgeschlossen.
    5. Bei fernmündlich veranlassten Änderungen und Abbestellungen übernimmt der Verlag keine Haftung.
    6. Die Pflicht zur Aufbewahrung von Druck- bzw. Werbemitteln endet einen Monat nach ihrer letztmaligen Verbreitung.
  • Berechnung und Zahlung
    1. Leistet der Auftraggeber keine Vorauszahlung, ist die Rechnung innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungslegung netto ohne Abzüge zu zahlen.
    2. Der Verlag behält sich vor, das Erscheinen weiterer Anzeigen bzw. Werbemittel im Online-Bereich von der Vorauszahlung des Rechnungsbetrags und von dem Ausgleich etwaiger offener Rechnungen abhängig zu machen.
    3. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Verzugszinsen in Höhe von 13 Prozent sowie die Einziehungskosten (z. B. Anwaltskosten) berechnet. Pro Zahlungserinnerung / Mahnung werden 10 Euro zusätzlich MwSt. Bearbeitungskosten verrechnet. Der Verlag kann die Ausführung des Auftrags bis zur Bezahlung zurückstellen.
    4. Kosten für die Herstellung von Reinzeichnungen, Bannern oder anderen Werbemitteln hat der Auftraggeber zu zahlen. Diese Kosten werden dem Auftraggeber bei Auftragserteilung mitgeteilt und sind Teil des Auftrags.
    5. Bei verspäteter Anlieferung der Druckunterlagen bzw. Werbemittel werden dem Auftraggeber alle entstehenden Mehrkosten in Rechnung gestellt. Bei Betriebsstörungen oder Eingriffen durch höhere Gewalt hat der Verlag Anspruch auf volle Bezahlung der veröffentlichten Anzeigen, wenn die Aufträge mit 80 Prozent der zugesicherten Druckauflage erfüllt sind. Geringere Leistungen sind aliquot zu berechnen. Im Online-Bereich gewährleistet der Verlag, ein im Rahmen der Technik bestmögliches Programm zu erstellen. Für Fehler, die jedoch Dritten zuzuordnen sind, kann keine Haftung übernommen werden, wie etwa:
      • Rechnerausfall bei Dritten, z.B. anderen Providern
      • durch unvollständige und/oder nicht aktualisierte Angebote auf Zwischenspeichern
      • durch die Verwendung einer nicht geeigneten Darstellungs-Software bzw. -Hardware
      • durch einen Ausfall des Ad-Servers, der nicht länger als einen Tag (24 Stunden fortlaufend oder addiert) innerhalb eines Monats von Beginn der Werbekampagne (laut schriftlichem Auftrag) dauert. Bei einem längeren Ausfall des Ad-Servers entfällt die Zahlungspflicht für den Zeitraum des Ausfalls. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.
    6. Aufträge aller Art müssen schriftlich oder per E-Mail erteilt und durch den Verlag schriftlich oder per E-Mail angenommen werden. Erfüllungsort ist der Sitz des Verlags, Wien. Der Auftraggeber garantiert dem Verlag, dass die Werbung gegen keinerlei gesetzliche Bestimmungen verstößt und Rechte Dritter nicht verletzt. Der Auftraggeber verpflichtet sich, den Verlag sowie dessen Mitarbeiter hinsichtlich aller Ansprüche, die auf die erschienene Werbung gegründet werden, schad- und klaglos zu halten sowie für die ihnen selbst entstandenen Nachteile volle Genugtuung zu leisten. Der Verlag und seine Mitarbeiter sind zu einer entsprechenden Prüfung der Werbung oder eines Entgegnungsbegehrens nicht verpflichtet.
    7. Kostenlose Stornierung der gebuchten Anzeige durch den Auftraggeber ist bis vier Wochen vor Anzeigenschluss möglich. Darüber hinaus besteht die volle Zahlungsverpflichtung im Ausmaß des erteilten Auftrags. Kostenlose Stornierung der gebuchten Werbung im Internet durch den Auftraggeber ist bis vier Wochen vor Schaltungsbeginn möglich. Darüber hinaus besteht die volle Zahlungsverpflichtung im Ausmaß des erteilten Auftrags. Kündigungen von Aufträgen aller Art müssen schriftlich oder per E-Mail erfolgen.
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen, die nur für die Magazine FONDS professionell Österreich und FONDS professionell Deutschland gelten
    1. Kann ein Anzeigenauftrag durch einen oder mehrere Heftausfälle nicht innerhalb eines Rabattjahres durchgeführt werden, so bleibt davon die ursprüngliche Rabattvereinbarung unberührt.
    2. Die Aufnahme von Anzeigen in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen kann nicht gewährleistet werden. Der Verlag behält sich vor, von der Durchführung auch bereits angenommener Aufträge aus technischen oder anderen Gründen ohne jeden Ersatzanspruch des Auftraggebers zurückzutreten.
    3. Textanzeigen und solche, die aufgrund ihrer Gestaltung nicht sofort als Werbung erkennbar sind, werden durch das Wort „Anzeige“ kenntlich gemacht.
    4. Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, sondern werden sie erst beim Druckvorgang deutlich, so hat der Werbetreibende bei ¬ungenügendem Abdruck keine Ansprüche.
    5. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Sendet der Auftraggeber Probeabzüge nicht bis zum Anzeigenschluss oder einem anderen seitens des Verlages genannten Termin zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.
    6. Beanstandungen sind binnen einer Woche nach Erscheinen zu melden.
    7. Der eventuelle Verzicht auf die Grundfarbe Schwarz bei der Anlage von Anzeigen ist ohne Einfluss auf die Berechnung des Anzeigenpreises.
    8. Bestehen Vorlagen für Mehrfarbanzeigen aus mehr als drei Farbteilen, werden die Herstellungskosten für jedes weitere Farbbild gesondert berechnet.
    9. Wird ein Partnerpaket während eines Kalenderjahres storniert, so werden alle Rabatte und Posttarif-Vergünstigungen nachverrechnet. Als Nachverrechnungsgrundlagen für die Versandkosten für Tip-on-Cards, Beilagen, Beihefter und Ähnliches kommen die jeweiligen landesüblichen Posttarife zur Anwendung, die verrechnet würden, wenn die Werbeunterlagen separat, also nicht mit dem Magazin FONDS professionell gemeinsam, versendet würden.
  • Gerichtsstand: Wien
 Schliessen