Rund 2.200 heimische Finanzberater, Vermögensverwalter, CFPs und Investmentspezialisten aus Banken und Sparkassen strömten jeweils an beiden Tagen ins Congress Center der Messe Wien, um sich die 20. Ausgabe des wichtigsten Branchenevents der heimischen Finanzindustrie nicht entgehen zu lassen. Wie in all den Jahren zuvor profitierten die Besucher auch beim Jubiläumskongress nicht nur von den mehr 100 hochkarätigen Vorträgen, sondern auch von unzähligen Informationen aus erster Hand, dem regen Austausch mit Kollegen, dem Knüpfen neuer Kontakte sowie Diskussionen mit den besten nationalen und internationalen Fondsmanagern und Experten über neue Ideen und Möglichkeiten.



Kleiner Tipp: Wenn Sie Ihr Foto in der Galerie "Besucher und Aussteller" finden möchten, geben Sie in der Stichwortsuche einfach Ihren Namen ein.

Randi Zuckerberg: "Trainieren Sie Ihren unternehmerischen Muskel"

Nur wer unternehmerisch denkt und mit Zurückweisungen umzugehen lernt, kann Großes schaffen. Die charismatische Medienunternehmerin Randi Zuckerberg, Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, untermauerte diese Botschaft im Rahmen ihres Eröffnungsvortrages sogar mit einer Gesangseinlage. Warum wurde Facebook zu so erfolgreich? Als Mark Zuckerberg seine Schwester Randi fragte, ob sie ihm beim Aufbau der Social Media Plattform helfen würde, hatte nichts auf die Dimensionen hingewiesen, die Facebook heute hat. "Als ich in nach Kalifornien kam und das Chaos sah, die Programmierer, die sich tagelang nur von Muffins ernährten, dachte ich, da hast du wirklich eine schlechte Lebensentscheidung getroffen", erzählte Zuckerberg. Die Ernüchterung wich bald der Erkenntnis, dass man in einem kleinen, jungen Team kreativ und ohne Angst davor, "blöd dazustehen" arbeiten kann. "Der Grund unseres Erfolgs lag an der Unternehmenskultur. Jeder fühlte sich als Unternehmer", so die ehemalige Facebook-Marketingchefin.


Armin Wolf hakt nach: "Haben Sie mit Bitcoin Geld verloren?"

Bereits zum vierten Mal stellten sich Topexperten der Finanzbranche auf dem FONDS professionell KONGRESS in Wien den Fragen des vielfach ausgezeichneten Journalisten Armin Wolf. Neben zahlreichen spannenden Themen wollte Wolf auf der Podiumsdiskussion ebenso wissen, ob die  Expertenrunde denn bereits Geld mit Bitcoin gewonnen beziehungsweise verloren haben. Während VIG-Vorstandsmitglied Martin Simhandl den neuen Megatrend für reine Spekulation hält und ein Investment in die digitale Währung ausschloss, hielten die beiden weiteren Diskussionsteilnehmer, Deutsche-AM-Fondsmanagerlegende Klaus Kaldemorgen und Thomas Schaufler, Vorstand Privatkundengeschäft bei der Erste Bank, das Thema für durchaus interessant. Laut Schaufler sind Bitcoins aber höchst spekulativ und unausgereift. Für die Zukunft sollte man das Thema aber auf jeden Fall im Auge behalten. Er habe mit Bitcoins sowohl gewonnen als auch verloren, verriet der Finanzprofi.


Bernd Marins Wut auf "ideologische Purzelbäume"
Wenn Österreichs führender Sozial-Ökonom Bernd Marin in seinem Vortrag über die türkis-blaue Regierung und das Thema Sozialpolitik spricht, sind die positiven Einschätzungen eher dünn gesät. Die Regierung "macht eine Rolle rückwärts und Regierung ist nirgendwo so enttäuschend, wie bei der Pflege- und Pensionsrefrom." In Anlehnung an die Fußballer-Sprache meint Marin: "Machiavellistisch gedacht spielt die Regierung a tutto campo. Sie bespielen von links bis rechts außen das gesamte politische Feld. Sie hat in Pensionsfragen die linken Positionen der SPÖ übernommen, in der Außenpolitik rechte Positionen übernommen." Dass ehemals berechenbare ideologische und wirtschaftspolitische Ausrichtungen komplett über den Haufen geworfen wurden, macht er auch deutlich, indem er von der "Kurz-VP" redet, der es gelungen ist, die Pensionisten bei der letzten Wahl zu mobilisieren. Dass die Regierung die Mindestpension nicht so umsetzt, wie versprochen, hält Marin hingegen für eine lässliche Sünde. "Diese hätte 8,6 Milliarden an Zusatzkosten verursacht"; mit allen Ausnahmen ist es "nur noch eine Milliarde".


Hans Krankl: "Als Trainer hätte ich gern einen Krankl im Team gehabt"
Er zählt nicht nur zu den größten Legenden des heimischen Fußballs, sondern verfügt auch mit mittlerweile 65 Jahren über eine Strahlkraft, die heutige Kicker leider oft vermissen lassen: Hans Krankl. Der Goleador zog im Gespräch mit FONDS professionell nicht nur interessante Parallelen zwischen dem Fußball und der Finanzbranche, sondern sorgte wie gewohnt auch für den einen oder anderen Schmunzler. Auf die Frage, wie er als Trainer mit dem Spieler Hans Krankl umgegangen wäre, antwortete der Goleador ohne zu Zögern: "Ich wäre froh gewesen, einen Spieler wie mich im Team zu haben." Er begründete dies mit seinem unbändigen Ehrgeiz, sich seinerzeit auch im Training ständig verbessern zu wollen und keine "Überstunden" zu scheuen. Und schließlich schätzte er auf Nachfrage auch noch seinen auf heutige Verhältnisse umgelegten Marktwert. "Ich würde sagen 60 Millionen". Und wer die derzeitigen Transfersummen kennt, dem war klar, dass der Jahrhundert-Torjäger hier sogar noch tiefgestapelt hat.


Selbstverständlich sorgten noch eine Vielzahl von weiteren Top-Referenten mit ihren Vorträgen für jede Menge Gesprächsstoff und Anregungen unter den Besuchern – wie beispielsweise die Podiumsdiskussion von Öko-Wohnbau mit Politikwissenschaftler Dr. Peter Filzmaier und Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes. Oder die beiden Berenberg-Fondsmanager Henning Gebhardt und Matthias Born im Gespräch mit n-tv-Reporter Markus Koch, DJE-Vorstand Ulrich Kaffarnik, Wirtschaftsforscher Dr. Stephan Schulmeister u.v.m.


Festlicher Höhepunkt: Die Galanacht des ÖSTERREICHISCHEN FONDSPREISES

Dem feierlichen Anlass des 20-jährigen Jubiläums entsprechend fand die Galanacht des ÖSTERREICHISCHEN FONDSPREISES in diesem Jahr in den prunkvollen Räumlichkeiten des Wiener Rathauses statt. Um dem umfangreichen Showprogramm und dem mehrgängigen Galadinner ausreichend Platz zu bieten,  wurden die begehrten Trophäen in diesem Jahr nicht auf der Bühne verliehen, sondern bereits am ersten Kongresstag im Rahmen eines Sektempfangs gemeinsam mit dem Medienpartner "Die Presse". Für einen gelungenen Auftakt in den stimmungsvollen Abend sorgten Top-Banker Constantin Veyder-Malberg und Österreichs führender Kapitalmarktrechts-Experte Ernst Brandl mit einem launigen Streifzug durch 20 Jahre FONDS professionell. Durch den Abend von führte Puls-4-Moderatorin Bianca Schwarzjirg, im Anschluss feierten die Festgäste bei Live-Musik und Cocktails das runde Jubiläum.

>> ÖSTERREICHISCHER FONDSPREIS 2018: Das sind die Sieger
>> ÖSTERREICHISCHER FONDSPREIS 2018: Die Kategorie Service geht an ...



Der FONDS professionell KONGRESS 2019 wird am 6. und 7. März 2019 wieder im Congress Center Messe Wien stattfinden. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch!